Regionen in Nicaragua

NICARAGUA KANN IN DREI REGIONEN AUFGETEILT WERDEN:

Pazifisches Flachland

Pazifisches Flachland:
Das Pazifische Flachland reicht 80 Kilometer von der Küste bis in das Landesinnere. Die Vulkane Momtombito, Momotombo, San Jalino, Cerro Negro, Telica, Casita San Cristobal und Cosigüina, die zum Teil noch aktiv sind, sind wie an einer Kette aufgereiht und prägen das Landschaftsbild. Ansonsten macht die Region seinem Namen alle Ehre.

In dieser außergewöhnlichen Gegend, befindet sich der größte Süßwassersee von ganz Lateinamerika. Der Lago de Nicaragua und ebenso der Lago de Managua. 

Das Tal des Rio San Juan, führt bis zum Lago de Nicaragua und sorgt für eine natürliche Abgrenzung von der Karibik.

Zentrales Hochland

Das Zentrale Hochland liegt auf bis zu 1800 Meter über dem Meeresspiegel. Nördlich von Managua geht das Zentrale Hochtal in eine Hügelige-Formation über, in deren Tälern sich Kaffeeplantagen und eine üppige Landwirtschaft angesiedelt haben.
Abgegrenzt wird das Hochland, im Norden durch die Grenze zu Honduras und im Osten durch den Zentralen Urwald.

Karibisches Flachland

Das Karibische Flachland entspricht von der Größe der Hälfte des gesamten Landes. Das Areal war einst nur von Eingeborenen des Mosquito-Stammes bewohnt und besitzt daher auch die zweite Bezeichnung „Küste der Mosquitos“. Heute ist die Fläche nur spärlich besiedelt. Das Klima ist sehr heiß und die Luftfeuchtigkeit hoch. Abgegrenzt wird das Karibische Flachland, durch das Zentrale Hochland und den Rio San Juan.

Managua, Hauptstadt von Nicaragua

HAUPTSTADT VON NICARAGUA

Eine Millionenstadt mit Charme

Managua wurde im 16. Jahrhundert gegründet und ist seit über 160 Jahren die Hauptstadt und damit das politische und wirtschaftliche Zentrum von Nicaragua.

WEITERLESEN: MANAGUA, HAUPTSTADT VON NICARAGUA

Insel ometepe

DIE INSEL OMETEPE MIT 2 VULKANEN

Ometepe ist eine Insel im Nicaraguasee, dem Lago Cocibolca.

Die Insel besteht aus zwei Teilinseln, jede mit einem eigenen Vulkan. Fährverbindungen gibt es von San Jorge (Nähe Rivas) zur Inselhauptstadt Moyogalpa, außerdem fährt eine langsame Frachtfähre zweimal die Woche von Granada nach San Carlos am Río San Juan. Sie legt in Altagracia einen Zwischenstopp ein.

WEITERLESEN: OMETEPE, IM NICARAGUA SEE

kathedrale von granada

NICARAGUAS‘ KOLONIALES GRANADA

Die koloniale Stadt Granada ist die drittgrößte Stadt von Nicaragua

Sie liegt ca. 50 km südlich von Managua, am Ufer des „Lago de Nicaragua“.

Granada hat sich zu einer der bedeutendsten Touristenzentren von Nicaragua entwickelt, das liegt nur zum Teil an der gut erhaltenen, kolonialen Altstadt. Viele Ziele in der näheren Umgebung bieten interessante Ausflugsziele, so z.B. der nahe Vulkan Mombacho, der mit seinen 1345 m über der Stadt zu sehen ist und die nahern „Isletas“- 365 kleine Vulkaninseln, die im See verstreut sind.

WEITERLESEN: DIE KOLONIALSTADT GRANADA IN NICARAGUA

leon,  nicaragua

SANTIAGO DE LOS CABALLEROS DE LEÓN

Die koloniale Schönheit León ist das liberale, kulturelle und intellektuelle Zentrum Nicaraguas.

Wer Nicaragua wirklich kennen lernen will, für den ist der Besuch von León, der zweitgrößten Stadt Nicaraguas mit ungefähr 160.000 Einwohnern ein Muss.
Das Bild der Stadt ist geprägt von seinen vielen Studenten. Viele junge Menschen aus dem gesamten Norden des Landes studieren hier an der ältesten Universität in ganz Lateinamerika, die zu Beginn des 19. Jahrhundert gegründet wurde.

WEITERLESEN: KOLONIALSTADT LEÓN, NICARAGUA

matagalpa, nicaragua

WILLKOMMEN IN MATAGALPA

Matagalpa ist eine schöne, ruhige Stadt auf 700 Metern Höhe

In Matagalpa befinden sich die wichtigsten Kaffeeplantagen Nicaraguas

Viele Deutsche wanderten Mitte des 19. Jahrhundert hierher aus. An ihrer Spitze Ludwig Elster und Katharina Braun. Sie profitierten davon, dass die nicaraguanische Regierung ihnen Land schenkte, wenn sie sich dazu verpflichteten, Kaffee anzubauen. 

WEITERLESEN: STADT MATAGALPA, MATAGALPA

rio san juan nicaragua

AM „GEFÜHLTEN“ ENDE DER WELT

Der Rio San Juan, wo der Fluss die Straße ist

Wer Ruhe haben will – keine Autos, keinen Verkehr, keine Hektik, keine Massen an Touristen, der sollte sich auf den Weg nach El Castillo machen. Bis zu sieben Mal täglich macht sich die Lancha von San Carlos auf den Weg auf dem Rio San Juan nach El Castillo. Unterwegs wird von Lebensmitteln bis Möbeln alles mitgenommen, was transportiert werden muss. So variiert auch die Dauer der Reise (Fahrzeit zwischen 1,5 und 3 Stunden).

WEITERLESEN: RIO SAN JUAN

Corn Islands, Nicaragua

CORN ISLANDS

Big and little Corn Island

70 Kilometer vor der Karibikküste Nicaraguas befinden sich die paradiesischen Inseln Big Corn Island und Little Corn Island (Islas del Maíz). Naturliebhaber, Schnorchel- und Tauchbegeisterte kommen hier voll auf ihre Kosten. Neben üppiger Natur und bewachsenen Hügeln locken für allem türkisblaues Wasser und von Kokospalmen gesäumte schneeweiße Strände.

WEITERLESEN: DIE CORN ISLANDS

Nicaragua Information

Der Cañon de Somoto

Nahe der Grenze zwischen Nicaragua und Honduras

Unberührte Natur und tolle Wandertouren

Die kleine, verschlafene Stadt Somoto, nur 20 Kilometer zur Grenze Honduras entfernt, war vor 2003 nur für seine vielen Esel und die rosquillas (Maiskuchen) – eine Spezialität in Nicaragua bekannt.

WEITERLESEN: CAÑON DE SOMOTO, NORD- NICARAGUA

EnglishGerman