Abenteuer in Coste Rica

Die Quetzal Route

Trekking 4 Tage/ 3 Nächte

von Providencia de Dota bis Londres bei Quepos am Pazifik

Diese Trekking- Tour, „la Ruta del Quetzal“ ist der absolute Hammer. Man erlebt ursprüngliche Natur im Wechsel mit echtem Landleben und einem intensiven Eindringen in die Kultur und erlebt das originale Costa Rica in einer beeindruckenden Weise. Man muss eine gute Ausdauer mitbringen, ein Mindestalter von 12 Jahren wird gewünscht.

Die Tour ist aufwendig und dadurch nicht billig, das einmalige Erlebnis macht aber Vieles wieder wett. Bei 2 Personen ist der Preis relativ hoch, je nach Teilnehmeranzahl werden die gestaffelten Preise erschwinglicher. Bei rechtzeitiger Anmeldung versuchen wir eine kleine Gruppe zusammenzustellen, damit es günstiger und lustiger wird. Die Tour wird während der Regenzeit im September und Oktober nicht angeboten.

Los Santos Forest Reserve: umfasst 63.000 Hektar Primär Nebelwälder, sekundäre, Kaffeeplantagen und Weiden. Die charakteristische Landschaft zeigt ein Mosaik, wo natürliche Ökosysteme mit kulturellen koexistieren, gemildert durch eine breitgefächerte, biologische Vielfalt, die ein natürliches Aroma versprüht. Unsere Route folgt der wichtigen natürlichen Verbindung zwischen dem Nationalpark Manuel Antonio und dem Nationalpark Tapantí- aber weit weg aller üblichen Touristenpfade.
Die oft naturbelassenen Wege, die eine Reihe von Natur-Attraktionen verbinden führen durch einen der biologisch vielfältigsten Landstriche im ganzen Land. Diffuses Licht, das plätschernde Wasser der Gebirgsbäche, hohe immergrüne Wälder, sowie authentische Aktivitäten in den malerischen ländlichen Gemeinden- all das erlebt man in nur 4 unvergesslichen Tagen.

Die Wege sind schmal, mit rutschigen Abschnitten, eine Fülle von Hindernissen wie Felsen, Schlamm, dichter Vegetation, Klippen und Schluchten erfordern größte Aufmerksamkeit und gute Guides. Das Land ist wild- häufig wird der Guide seine Machete verwenden müssen, um den Weg zu bahnen, Bäche werden durchwatet, man wird auch mal etwas nass werden. Aber das lohnt sich, denn, in der Regel wird die Mühe reichlich belohnt, z.B. von einem einsamen Wasserfall. Die Zone ist eine Oase von großer Bedeutung für die Wassereinzugsgebiete und die Erhaltung der Artenvielfalt. Es ist der natürliche Lebensraum des farbenprächtigen Quetzals und Vögel der gleichen Gattung, wie der Trogón. Aber man bekommt mit Sicherheit noch mehr zu sehen- die Chancen Kolibris, Puten, bunte Schmetterlinge, Frösche, Weißkopfäffchen und Brüllaffen, Pekaris, Füchse, Waschbären, Kojoten, Waschbären, Mäuse und Katzen wie Jaguare und anderen Katzenarten zu Gesicht zu bekommen stehen gut. Natürlich kann man nie Garantie geben- zu viele Faktoren spielen da hinein. Mit Sicherheit sieht man aber Spuren für die Anwesenheit zahlreicher Tapire, da diese Tiere aus der Ur- Vergangenheit der Erde hier reichlich Futter finden. Der Wald zeichnet sich durch hohe Luftfeuchtigkeit und kühle Temperaturen aus und ist häufig mit Wolken bedeckt.

ROUTE:

Tag 1: Providencia de Dota

Willkommen in der Gemeinde Providencia de Dota, Treffpunkt im Restaurant Flor de Campo im Zentrum der Gemeinde, von dem man dann gemeinsam zum Familienhaus oder zur Riviera Lodge für die erste Nacht geht und sich bei einem gemeinsamen Abendessen kennenlernt.

Tag 2: Providencia nach Betania

Frühstück um 5.30 Uhr in Providencia de Dota, Abfahrt um 6.30 Uhr im Transport von der Gemeinde nach Cerro Vueltas, Ausgangspunkt der Wanderung. Ungefähre Route von 14 Kilometern zwischen Primär- und Sekundärwäldern, größtenteils aus Eichenholz, mit Blick auf einige der beiden saubersten Flusseinzugsgebiete in Mittelamerika. Darüber hinaus werden die Führer die Geheimnisse der Natur des Gebiets und Legenden der Pioniere erzählen.
Diese Wanderung dauert ungefähr 7 bis 8 Stunden. Ungefähre Höhe 1745 bis 1100 Meter über dem Meeresspiegel.
Betania liegt auf einer Höhe von 900 Metern über dem Meeresspiegel und die Temperaturen liegen zwischen 18 und 25 Grad Celsius. Es ist ein Haus mit zwei Etagen in einer Koppel mitten im Wald umgeben von Bergen. Im Morgengrauen ist der Blick auf den Wald einfach spektakulär, zusammen mit den Vogelgeräuschen ringsherum! Die Übernachtung findet in der Betania Lodge statt. Die Unterkunft ist in Zeltform, eine Matratze unter einem Dach auf einer Plattform. Es steht ein Gemeinschaftsbad zur Verfügung.
Höhe von 2745 bis 900 Meter ü.d.M.

Tag 3: Betania nach San Isidro de Dota

Frühstück um 5.30 Uhr, um die Wanderung nach San Isidro de Dota um 07.30 Uhr zu beginnen. Die Etappe von ca. 7 Kilometern dauert ungefähr 4 - 5 Stunden.
Ankunft in San Isidro de Dota gegen 11.30 Uhr in der Ranch Tinamu Lodge, wo man einen Teil des Tages und des Abends mit der Familie Parra verbringen. Es sind sehr gastfreundliche Menschen - mit etwas Glück wird Santiago Parra auch noch seine Gitarre hervornehmen und mit landestypischer Musik überraschen.
Die Unterkunft bietet keinen Strom und kein heißes Wasser, dafür aber Privat- oder Gemeinschaftsbad, Schlafbereich und Decken. Hier wird Mittag- und Abendessen sowie Frühstück serviert.
Höhe von 1008 bis 600 und 830 Metern ü.d.M.

Tag 4: San Isidro de Dota nach Londres de Quepos

Frühstück um 05.30 Uhr um die Wanderung nach Londres de Quepos um 6.30 Uhr zu beginnen. Diese Wanderetappe ist etwa 18 km lang und dauert rund 7-8 Stunden.
Die Wanderung endet in der Quebrada Arroyo, bei dem Hostal Los Campesinos. Abfahrt nach Londres gegen 14 Uhr. Höhe von 830 - 250 Meter über dem Meeresspiegel. Der Transfer nach Manuel Antonio/ Quepos ist inbegriffen.